Wohnungsumzug im Jahr 2015

Aus erfreulichem Anlass wird uns in wenigen Wochen unsere 2-Zimmer-Wohnung im Münchner Gärtnerplatzviertel zu klein. Deshalb sind wir Anfang Juni in eine größere, schönere, hellere Wohnung mit mehr Grün und mehr Ruhe umgezogen.

An einem Wohnungsumzug hängt viel, das ist klar. Organisieren, reservieren, buchen, kaufen, ummelden... Unser letzter Umzug liegt bereits ein knappes Jahrzehnt zurück und ich war deshalb sehr gespannt, wie viel heutzutage über digitale Wege abgewickelt werden kann.

Und das ist doch eine ganze Menge, wie diese Liste zeigt:

Organisation und Planung

  • gemeinsamer Kalender über iCloud Family-Sharing
  • gemeinsame Notizen und Checklisten über ein Evernote Shared Notebook
  • persönliche To-Do-Liste über Things
  • alles geräteübergreifend und synchronisiert

Wohnungssuche

  • Suche per immobilienscout24.de und immowelt.de (Website und Apps)
  • Bewerbung und Vereinbarung von Besichtigungsterminen per Webformular und E-Mail; selten per Telefon
  • Abstimmung des neuen Mietvertrags per E-Mail; finale, unterschriebene Version per Post

Auszug

  • Kündigung des alten Mietvertrag per Post
  • Verkauf von gebrauchten Dingen und Möbeln über Kleinanzeigen Online-Portale
  • Beauftragen eines Malers und einer Putzfirma über myhammer.de
  • Kommunikation mit Handwerker per Fax (Versand und Empfang über eigene Faxnummer via simplefax.de)

Umzug

  • Preisvergleich von Umzugsunternehmen per umzugspreisvergleich.de (späterer Beschluss, den Umzug selbst durchzuführen)
  • Buchen eines Umzugstransporters über die Website des Transporterverleihs und Abstimmung von Details per E-Mail
  • Organisieren einer Halteverbotszone über einen Dienstleister, der per Website beauftragt wurde

Ummeldung

  • amtliche Formulare für Ummeldung des Wohnsitzes und des Autos online; Bürgerbüro für Dokumentenänderung
  • punktgenaues Ummelden des Internet- und Telefonanschlusses (cablesurf.de) zum Umzugstermin per E-Mail
  • Buchen der Postweiterleitung auf die neue Adresse über die Website der Deutschen Post
  • Durchführung von Adressänderungen direkt auf den Websites der Online-Dienste, auf bahn.de, beim Mobilfunkbetreiber etc.
  • Adressänderung bei Bank und Versicherungen per E-Mail mit zusätzlicher Bestätigung per Post
  • Adressänderung bei der Krankenkasse per E-Mail mit zusätzlicher Bestätigung per Post

Autokauf (parallel zum Umzug)

  • Gebrauchtwagensuche und Vereinbarung von Besichtigungen per autoscout24.de und mobile.de
  • Konfiguration und Kauf eines Neuwagens über die Website des Vermittlers meinauto.de
  • Händlerkontakt primär via E-Mail; Details per Telefon
  • Beauftragung der Zulassung des Wagens durch die Kroschke GmbH über deren Website
  • Versicherungsvergleich per check24.de
  • Umschreiben der Autoversicherung über das Kundenportal der Versicherung
  • Verkauf und Abmelden des alten Wagens über wirkaufendeinauto.de

Der große Teil der Kommunikation konnte also sehr effektiv und schnell über die digitalen Kanäle abgewickelt werden. Lediglich in einzelnen Fällen war eine telefonische Abstimmung nötig - teils aber auch aufgrund fehlender Digital-Affinität des Kommunikationspartners. Einige wichtige Dokumente mussten (zusätzlich) per Post verschickt werden - nicht aber z.B. der Kaufvertrag unseres Neuwagens.

Die persönliche Besichtigung einer Wohnung, eines Gebrauchtwagens, eines Kinderwagens und ferner eines Möbelstücks ist trotzdem durch nichts zu ersetzen. Hier spielen einfach auch subjektive Eindrücke und ein gutes oder schlechtes Gefühl eine wichtige Rolle.

Nicht zuletzt das Smartphone leistete uns gerade in dieser heißen Phase auch wichtige Dienste. Vom schnellen Online-Preisvergleich über die kurze Kommunikation mit einem Kleinanzeigen-Interessenten bis hin zur problemlosen Navigation zu einem Besichtigungstermin - das Smartphone war stets eine große Hilfe.

Im Vergleich zu unserem letzten Umzug im Jahr 2006 sind das gewaltige Schritte hin zur Digitalisierung. Lästige Prozesse lassen sich heute deutlich einfacher abwickeln als noch vor ein paar Jahren und die mobile Technik (iPhone statt Nokia N95, LTE statt UMTS) hat gigantische Sprünge gemacht und erleichtert das Leben. Trotzdem ist und bleibt so ein Umzug mit allem was daran hängt ein riesiger Haufen Arbeit... und ist auch 2015 nichts, was man zum Spaß macht.